Vorträge des 49. Kongress für Allgemeinmedizin
... in der Mitte des Lebens

Die Mitte des Lebens gesund erreichen

Dr.med. Ulrich ENZEL

Was können wir Primärversorger in der Gesundheitsprävention leisten? – Die „üblichen Risiko-Verdächtigen“ wie Ernährung, Bewegung, Beziehung und weniger bekannte – Möglichkeiten und Grenzen einer effizienten Prävention im Kindes- und Jugendalter – Mit kompetenten Partnern Praxisgrenzen überwinden




Die Bedeutung der Familienmedizin bei chronischer Erkrankung im Kindes- und Jugendalter

Mag. Carolin TALASKA

Psychosoziale Belastung lindern – Vernetztes Vorgehen von Hausärzten und professionellen Helfern – Ressourcenorientierte Hilfestellungen für die ganze Familie




Späte Eltern- Möglichkeiten und Grenzen

Dr. med. Martina BALLON

Ungewollte Kinderlosigkeit – Spätester Zeitpunkt für IVF – Risiken und Schmerzen der späten Schwangerschaft – Pränatale Diagnostik




Genetik-Risiko, Chance oder falsche Hoffnung?

Dr. med. Herbert JUCH

Was bringt es? – Was sind die Folgen? – Umgang mit dem Ergebnis – Prädiktive Testung – Familienplanung – Erbliche Erkrankungen – Was kann eine genetische Untersuchung? – Einfluss auf Geburtenplanung




Wenn die Hormone der Frau schwinden

Prim.Dr.med. Ewald BOSCHITSCH

Klimakterische Beschwerden – Perimenopause – Postmenopause – Fertilität – Diagnostik – Menopausale Hormontherapie




Wenn die Hormone des Mannes schwinden

Assoz. Prof. Priv. Doz. Dr. med. Markus MARGREITER

ED – Hormonbestimmung? – Hormonersatztherapie – Erste Indikation für PSA – Frühes CA – Prognose und Therapie




Sexualität in der Lebensmitte

Dr.med. Elia BRAGAGNA

Sexualität als Form der Kommunikation – Lebenszufriedenheit – Beziehung als Chance – Neue Freiheiten – Große Verunsicherung – Ganz ohne Medikamente?




Der resiliente Mensch- Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Prof. Dr. rer. nat. Raffael KALISCH

Warum geht der eine in der Krise in die Knie und der andere bleibt stehen? Wie kann man sich vor stressbedingten Erkrankungen, etwa Depressionen, Angststörungen oder Burnout schützen? Diese Frage treibt die Wissenschaft seit Jahrzehnten um. Trotz aller Anstrengungen ist die Situation alarmierend: Psychische Störungen sind weit verbreitet, jeder fünfte Deutsche ist betroffen. Nicht wenige leiden ein Leben lang. Doch der Weg vom Stress zur Krankheit ist nicht zwangsläufig: Raffael Kalisch, einer der führenden Vertreter der neurowissenschaftlichen Resilienzforschung, erklärt die Mechanismen, die dafür sorgen, dass die Psyche selbst in Krisenzeiten gesund bleiben kann. Ziel dieses neuen Forschungsansatzes: Die Kräfte der Resilienz stärken, um einer Erkrankung vorzubeugen – und damit eine Trendwende im Umgang mit der Krankheit einzuleiten.




Wertigkeit der Bildgebung des Bewegungsapparates

Assoz. Prof. Priv. Doz. Dr. med. Mathias GLEHR

Befinden und Befund – Degenerative Veränderungen – Krank durch Befund – Unnötige Bildgebung – Unzureichende Bildgebung




Degeneration- Zustand oder Krankheit

Dr. med. Martin PINSGER

Gefühlte 50.000 km für Wirbelsäule, Muskeln, Sehnen und Gelenke – Ein Servicehandbuch für Ärzte und Therapeuten




Sport – Die Dosis macht´s

Dr. med. Georg FRITSCH

Wirkungen und Nebenwirkungen von Sport – So trainiere ich Kraft – Ausdauer – Beweglichkeit und Koordination – Die 4 motorischen Grund- und Gesundheitseigenschaften




Gut leben- Trotz Schmerzen und Beeinträchtigungen

Prim. Dr. med. Gerhard FÜRST

Schmerzen – Behinderung – Mentale Fitness – Training – Entspannung – Mind-Body- Medizin




Früherkennung im Herz-Kreislauf-Bereich

OA Dr. med. Leonhard HARPF

Anamnese und Untersuchung – Laborbefunde – Sonographie – Belastungstest – Weiterführende Untersuchungen – Konsequenz und Behandlung




Was motiviert zur Lebensstiländerung, Inputs aus den Erfahrungen aus dem Profisport

Roland GORIUPP

Motivation durch Aussicht auf bessere Lebensqualität – Motivation durch Angst? – Motivation durch Provokation? – Intrinsische Motivation des Patienten – Mitmotivieren von Partnern und Angehörigen




Sport bei Herz-Kreislauferkrankungen

Univ. Prof. Dr. med. Jürgen SCHARHAG, FACSM, FESC

Ermitteln von Grad und Art der Belastung – Beratung für Training und Sport – Langzeitkontrollen – Was muss der Allgemeinmediziner beachten?




Wenn die Mitte breiter wird

Dr.med. Arthur MADER

„Meine Diät hilft nicht!“ – Stoffwechseluntersuchungen – Hormone – Bewegung Art und Dosis – Morbide Adipositas – Bariatrische Chirurgie




Warum bin ich immer so müde?

Univ. Prof. Dr. med. Carmen SCHEIBENBOGEN

Chronisches Fatigue-Syndrom – Eigenständige Erkrankung – Behandlung – Abgrenzung von anderen Formen der Fatigue




Wenn das Denken schwer fällt

Univ. Prof. Dr. med. Reinhold SCHMIDT

Nur vergesslich oder schon dement? – Neurologisch/psychiatrische Abklärung – Familiäre und erbliche Disposition – Medikamente im Frühstadium




Wenn die Arbeitsfähigkeit in Gefahr ist

Dr. med. Susanne SCHUNDER-TATZBER

Arbeitsunfähigkeit – Rolle des Hausarztes und Arbeitsmediziners – Unterstützungsangebote – Wiedereingliederungsteilzeit – Rehab – Umschulung




Sinn und Grenzen der Vorsorgemedizin

Prim. a.D. Dr. med. Hans CONCIN

PSA, Mammographie und Koloskopie – Wann und wie oft – Einbindung der Risikoanamnese und der persönlichen Risikofaktoren – Fehlende Langzeitbeobachtung von Risikofaktoren in der derzeitigen Vorsorgeuntersuchung




Häufige Karzinome der Lebensmitte

Prim. Univ. Doz. Dr. med. Peter KRIPPL

Familiäre Belastung – Disposition durch Lebensumstände – Genetik – Neueste Therapieformen – Nachsorge




Länger gut leben trotz Karzinom

Dr. med. Klaus GSTIRNER

Begleitende Krebsbehandlungen wie Bewegung – Misteltherapie – Radikalfänger – Psychotherapie – Beginn/Intensität und Dauer dieser Behandlungen




Gelenkschmerzen als Nebenwirkung

Priv. Doz. Dr. med. Babak YAZDANI-BIUKI

Medikamenten- und Malignom-assoziierte Arthralgien und Arthritiden – Nicht nur Statine machen muskuloskelettale Beschwerden – Arthralgien unter Blockbuster Medikamenten – Rheumatologische Krankheitsbilder unter Antikörpertherapien (Immun-Checkpoint Inhibitoren)




Ästhetische Chirurgie im mittleren Lebensalter – Sinn und Jugendwahn

Prim. Univ. Doz. Dr. med. Rupert KOLLER

Fettabsaugung – Methoden und Risiken – OP nach extremer Gewichtsabnahme – Brustvergrößerung und Brustverkleinerung – Gesichtskorrekturen: Injektionen oder chirurgisch – Langzeitergebnisse




Gebührenfreie DFP Fortbildung

Registrierung    Login

Vorschau

Ankündigung 49. Kongress für Allgemeinmedizin

WebKongress: entwickelt von

Logo ITZONE